„Diskurs - Theater anders denken“ ist eine Kooperation des Schauspiel Leipzig mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig.

Diskurs X: ANDRZEJ T. WIRTH UND PAWEL KOCAMBASI: THEATER OHNE PUBLIKUM FILM UND GESPRÄCH

19.1.2016 um 19.30 Uhr in der Baustelle des Schauspiel Leipzig

ANDRZEJ T. WIRTH UND PAWEL KOCAMBASI:
THEATER OHNE PUBLIKUM
FILM UND GESPRÄCH

„Theater anders denken“ ist eine Kooperation des Schauspiel Leipzig mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig. Der Diskurs X wird veranstaltet in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin — Filiale
Leipzig, unterstützt aus Mitteln des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung.

Der Film „Theater ohne Publikum“ von Pawel Kocambasi (eine Produktion der Knudsen & Streuber Medienmanufaktur) zeigt Fragmente aus dem Leben der internationalen Theaterpersönlichkeit Andrzej T. Wirth. Als Teenager in Polen zwischen den Fronten von Hitler und Stalin, wurde ATW 1966 durch die politischen Ereignisse in die USA katapultiert. Zeitgenossenschaft heißt für den Theatermensch ATW: mit Kantor und Grotowski in Polen, mit Brecht und der Gruppe 47 in Berlin, mit Robert Wilson in New York. Nach Europa zurückgekehrt gründete ATW 1982 das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in
Gießen, das die performing arts bis heute geprägt hat. Zu seinen Schülern gehörten René Pollesch, She She Pop, Rimini Protokoll und viele andere.

Anschließend an den Film gibt es ein Gespräch mit: Andrzej T. Wirth, Pawel Kocambasi und Patrick Primavesi vom Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig.

Moderation: Skadi Jennicke

Eintritt: 5,– €

Flyer

Diskurs IX - Die Praxis der/des Echo. Zum Theater des Widerhalls

30.11.2015 um 20.00 Uhr in der Baustelle des Schauspiel Leipzig

Mit der mythologischen Figur der Echo – für ihre listigen Reden mit dem Entzug der eigenen Sprache bestraft – lässt sich fragen, wer in der Gemeinschaft das Wort erheben und sich bemerkbar machen darf. Nicht nur als eine Stellvertreterin der Verstummten und Abhängigen steht sie ein für manchmal unerwartete, verwirrende und gerade im Abseitigen doch wirkmächtige Äußerungen.
Der soeben erschienene Band "Die Praxis der/des Echo" zeigt, wie eng dieses Potenzial des Widerhalls mit einer Praxis des Theaters verbunden ist.

Mit: Veronika Darian, Micha Braun, Jeanne Bindernagel und Günther Heeg.

Moderation: Skadi Jennicke

Eintritt: 5,– €

Flyer

Diskurs VIII - Die Bibel als Theater? Das Heilige als Inszenierung? Im Rahmen der Jüdischen Woche 2015

03.07.2015 um 21.15 Uhr in der Baustelle des Schauspiel Leipzig

„Die Bibel als Theater? Das Heilige als Inszenierung?“ lautet der Titel des letzten
Diskurses in dieser Spielzeit.

Seit Jahrzehnten beschäftigt sich der israelische Theaterwissenschaftler und -macher Shimon Levy damit, welch theatrales Potential in der Bibel zu entdecken ist. In einer „lectshow“ (lecture & show) stellt er nun am 2. + 3. Juli am Schauspiel Leipzig seine Erfahrungen vor. Im Anschluss an das Projekt Diskussion mit Shimon Levy, Günther Heeg und Charlotte Wegen (Institut für Theaterwissenschaft).

Moderation: Skadi Jennicke
Eintritt: 5,– €

Flyer

Diskurs VII: Theater schreiben, Texte aufführen. Autorenschaft und Regie heute

22.06.2015 um 20.00 Uhr in der Baustelle des Schauspiel Leipzig

Wolfram Hölls „Und dann“ gewann zunächst einen Preis als Hörspieltext – und wurde in der Inszenierung von Claudia Bauer (UA 2013 in der Diskothek) zu vielen Festivals eingeladen. Damit steht dieser Text in einem Trend, der sich in vielen Theatertexten wiederfindet und der wiederum die Aufgaben des Regisseurs neu definiert. Wie kann man heute fürs Theater schreiben, wie lassen sich die neuen Texte aufführen?

Günther Heeg und Helena Wölfl vom Institut für Theaterwissenschaft im Gespräch mit dem Regisseur Michael von zur Mühlen.

Moderation: Skadi Jennicke
Eintritt: 5,– €

Flyer

Diskurs VI: Gerda Baumbach: "Schauspieler. Historische Anthropologie des Akteurs"

21.04.2015 um 20.00 Uhr in der Baustelle des Schauspiel Leipzig

Diskussion über "Schauspieler. Historische Anthropologie des Akteurs" von Gerda Baumbach

Günther Heeg und Patrick Primavesi im Gespräch mit Gerda Baumbach über den 2012 erschienenen "Band 1 Schauspielstile" ihres Buches "Schauspieler" und den in Vorbereitung befindlichen "Band 2 Historien".

Aus historischen und kulturellen Vergleichen treten erhebliche Unterschiede der Auffassungen vom Menschen sowie vom Schauspieler und seinem Tun hervor. Theorien über den Schauspieler entstehen in Folge anthropologischer Konzeptionen und Menschenbilder, so wie umgekehrt Schauspielen an Menschenbildern mitwirkt oder diese hinterfragt und in praxi umspielt.
Die seit dem ausgehenden 18. Jahrnundert dominante Übereinkunft vom Schauspieler als Menschendarsteller wirkt weiter. Doch in Gegenwart und Vergangenheit ist die Praxis vielfältig. Verzauberung, Vergnügen und Faszination sind nicht verflogen. Was also ist Schauspielen?

Moderation: Skadi Jennicke

Eintritt: 5,- €

Flyer

Bildergalerie

Diskurs V: Hans-Thies Lehmann: "Tragödie und dramatisches Theater"

20. Januar 2015 um 20.00 Uhr in der Baustelle des Schauspiel Leipzig

Nach seinem in 20 Sprachen übersetzten Werk „Postdramatisches Theater“ wendet sich Hans-Thies Lehmann in seinem neuen Buch „Tragödie und dramatisches Theater“ der Frage nach der Aktualität der europäischen Tragödie zu. Mit ihm diskutieren darüber Günther Heeg und Patrick Primavesi vom Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig.

Moderation: Skadi Jennicke

Eintritt: 5,– €

Flyer

Bildergalerie