Tagung "Körper/Politik: Tanzformen, Institutionen und Akteure in der DDR"

Tagung vom 13.-15. November 2014

Tanz spielte in der DDR eine besondere Rolle: Klassisches Ballett und Tanztheater waren auf den Bühnen der Republik zu sehen, darüber hinaus erfüllten aber auch Folklore und Massenchoreographien jeweils wichtige Funktionen im “künstlerischen Volksschaffen“ der DDR. Zwischen Eliteförderung, Volkskunst und Massenkultur erweist sich die Tanzlandschaft der DDR im Rückblick als ein komplexes Gefüge unterschiedlicher Praktiken, Interessen und Ideologien.

Die Tagung “Körper/Politik: Tanzformen, Institutionen und Akteure in der DDR“ thematisiert dieses Gefüge in einer doppelten Perspektive. Gefragt wird einerseits nach einer spezifischen Körperpolitik des Tanzes in der DDR: Wie wurde die neue sozialistische Ordnung und Gemeinschaft verkörpert? Welche Rolle spielten staatliche Vorgaben für die Ausbildungsinstitute und für die Aufführungspraxis?
Zu untersuchen bleibt andererseits ein historisch zu differenzierendes Spannungsfeld von Tanzformen, Institutionen und Akteuren, auf dem sich eine Politik der Disziplinie­rung und Inszenierung von Körpern entfalten konnte. Wie lassen sich nun Archiv­materialien und Erinnerungen von Zeitzeugen produktiv verknüpfen? In welchem Verhältnis stehen individuelle Erfahrungen zu den körperpolitischen Tendenzen, die sich in unterschiedlichen Phasen der DDR-Geschichte ausgeprägt haben?

Vom 13. bis zum 15. November diskutieren internationale ExpertInnen diese Fragen im Rahmen einer öffentlichen Tagung des vom SMWK geförderten Forschungsprojekts “Körperpolitik in der DDR: Tanz-Institutionen zwischen Eliteförderung, Volkskunst und Massenkultur“ (Leitung: Prof. Dr. Patrick Primavesi, Institut für Theaterwissenschaft / Universität Leipzig). Den Eröffnungsvortrag hält der Tanzwissenschaftler Jens Richard Giersdorf (Autor von Volkseigene Körper. Ostdeutscher Tanz seit 1945).

Die Tagung findet statt in den Räumen des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig in der Ritterstraße 16, 1. OG. Der Eintritt ist frei.

Ankündigung der Tagung als pdf-Datei

Flyer und Programm