Aktuelles

05.12.2018 NUR MEHR BESIEGTE. POSTPOLITISCHES THEATER IN DER KOPIERMASCHINE INTERNET

HERZLICHE EINLADUNG

zu

#3 Marina Miller Dessau und Arne Vogelgesang

(internil Verein zur Untersuchung sozialer Komposition):

NUR MEHR BESIEGTE.

Postpolitisches Theater in der Kopiermaschine Internet

 

REIHEN WEISE FREMD | STRANGE IN SERIES

Forschungsreihe der Juniorprofessur für Theaterwissenschaft
am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig

5. Dezember 2018, 17 Uhr

Institut für Kunstpädagogik | Geschwister-Scholl-Haus | Ritterstr. 8-10 | Leipzig

____________

REIHEN WEISE FREMD | STRANGE IN SERIES #3 – In den vergangenen Jahren haben sich mit der Entwicklung neuer sozialer Medien auch Art und Ausmaß des politischen Engagements von Bürgerinnen und Bürgern geändert: Defensive „Politikverdrossenheit“ kippt zunehmend in aktive Demokratiefeindlichkeit. Der performative Vortrag der beiden Mitglieder des Theaterlabels internil geht mittels Beispielen und Nachspielen auf eine Reise von der politischen Egomaschine des Vlogs bis in den post-ironischen Faschismus der neuen rechten Trollfront.

________

ARTISTS

Der internil Verein zur Untersuchung sozialer Komposition arbeitet seit mehr als dreizehn Jahren kontextbezogen und pseudopartizipativ mit einer großen Bandbreite an Ausgangsmaterialien: Architektur, Graffiti, Musik, Video, Fernsehen, Literatur, Internet. In den letzten Jahren hat sich das Label auf die Aneignung von recherchiertem Internetmaterial spezialisiert, mit besonderem Fokus auf politischen Diskursen und Propaganda.
http://www.internil.net 
___

ABOUT

Die Forschungsreihe REIHEN WEISE FREMD | STRANGE IN SERIES widmet sich seit dem Sommersemester 2018 der Beforschung von Fremdheit(en) und Fremdheitserfahrungen. Ausgehend von einer theaterwissenschaftlichen Perspektive sollen Blickwinkel und Ausrichtung der Reihe aber nicht auf diese beschränkt sein. Als durativ angelegtes Forschungsprojekt will es der Beweglichkeit und Kontextgebundenheit des eigenen Gegenstandes in ebenso beweglichen Formaten mit verschiedenen Gästen an unterschiedlichen Orten begegnen.

Mit jeder*m Eingeladenen, die aus verschiedenen künstlerischen und wissenschaftlichen, theoretischen wie praktischen Disziplinen, Genres, Forschungs- und Wissensfeldern stammen, wird sich der Fächer an Methoden, Zugängen, Perspektiven, Instrumenten und Tools erweitern, der einer gegenwärtigen und dringend notwendigen Fremdheitsforschung dienlich sein könnte. Die Vermittlung auch außerhalb akademischer Kontexte in die Gesellschaft hinein soll durch die Suche nach öffentlichen Veranstaltungsorten unter Maßgabe sozio-kultureller Barrierefreiheit angeregt werden.

Diese Veranstaltung ist zugleich Auftakt der Reihe GESTISCH LEBEN! preparing BRECHT UNTER FREMDEN, einer Veranstaltungsreihe des Centre of Competence for Theatre (CCT) und des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig in Vorbereitung des internationalen wissenschaftlich-künstlerischen Symposiums BRECHT UNTER FREMDEN / BRECHT AMONG STRANGERS im Juni 2019 in Leipzig.

 

REIHEN WEISE FREMD | STRANGE IN SERIES wird durchgeführt und konzipiert vom Team der Juniorprofessur für Theaterwissenschaft und gefördert von: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen des Netzwerks Kritische und Weltoffene Universität.

Flyer

Weitere Informationen:

http://theaterwissenschaft.gko.uni-leipzig.de/index.php?id=316
https://reihenweisefremdstrangeinseries.wordpress.com/ueber/
https://www.facebook.com/reihenweisefremd.strangeinseries.9

https://cct.gko.uni-leipzig.de/forschung/tagungen/gestisch-leben/