Aktuelles

20.04. - Auftakt TPT-Veranstaltungen D. Eichhorn & L. Hillmann

Am Freitag, 20. April 2018, beginnen die TPT-Veranstaltungen von Dominik Eichhorn (BDAT) und Lutz Hillmann (DSVT).

 

10.00 Uhr, Hörsaal

'Quality Theatre' zwischen Zeitgeist, Experiment und Tradition? Nutzen, Wirkung und Strahlkraft des Deutschen Amateurtheaterpreises „amarena“

Leitung: Dominik Eichhorn, M.A. (Bildungsreferent beim Bund Deutscher Amateurtheater)

Das vom Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) initiierte und durchgeführte Preisträgerfestival des Deutschen Amateurtheaterpreises „amarena“ präsentiert seit 2010 herausragende Inszenierungen der Amateurtheaterlandschaft in Deutschland. Der Preis ist der erste bundesweit bedeutende Wettbewerb im Bereich des Amateurtheaters, der in  Deutschland das kulturelle Schaffen auszeichnet und eine wichtige Rolle in der kulturellen Bildung und Grundversorgung sowie Kulturvermittlung spielt. Im September 2018 finden die Verleihung des Deutschen Amateurtheaterpreises und das Preisträgerfestival in Leipzig statt.

Das praxisorientierte Seminar möchte anlässlich der fünften Preisvergaben des Deutschen Amateurtheaterpreises „amarena“ aus unterschiedlichen Perspektiven die Nachhaltigkeit, die kulturpolitische Wirkung und die Strahlkraft für das Wirken der einzelnen Amateurtheaterbühnen untersuchen.

Weitere Informationen: Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis | Webseite des amarena-Preises

 

13.00 Uhr, Seminarraum

Die Kraft des Theaters in der Vorstellung

Workshop mit Lutz Hillmann (Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen)

Obwohl die Stadt- und Staatstheater Deutschlands statistisch ständig steigende Zuschauerzahlen nachweisen können, ist nicht zu leugnen, dass sie mehr und mehr unter Rechtfertigungsdruck geraten. Der gesellschaftliche Konsens zum Theater wirkt verloren gegangen und wird öffentlich in Frage gestellt. Der Workshop möchte die existentielle Frage diskutieren: Welche Antworten findet das Theater in dieser Erklärungskrise? Beziehungsweise: Welchen Sinn macht Theater in der gegenwärtigen Gesellschaft?

Mögliche Antworten auf diese Fragen sollen anhand von Spielplan- und Inszenierungskonzeptionen auf Praxistauglichkeit überprüft werden. Wie wird aus einer solchen abstrakten Fragestellung reale Theaterarbeit?