Aktuelles

23.11. - Gastvortrag Kai Weßler

Herzliche Einladung zum Gastvortrag von Herrn

Kai Weßler (Oper Nürnberg)

"Im eisernen Rhythmus. Bernd Alois Zimmermanns Musik-Theater DIE SOLDATEN"

am Donnerstag, den 23.11.2017, um 15.00 Uhr
Institut für Theaterwissenschaft, Hörsaal

Kai Weßler

wurde in Duisburg geboren. Er studierte Theaterwissenschaft, Musikwissenschaft, Medienwissenschaft und Jura in Bochum und arbeitete für verschiedene Zeitungen. Nach dem Studium war er für zwei Spielzeiten am Theater Regensburg als Dramaturg und Pressesprecher engagiert. Ab 2002 arbeitete er am Theater Aachen, zunächst in der Öffentlichkeitsarbeit und von 2005 bis 2010 als Dramaturg für Musiktheater und für die Konzerte des Sinfonieorchesters Aachen. Seit Beginn der Spielzeit 2010/2011 ist er Dramaturg für Oper, Konzert und Ballett am Staatstheater Nürnberg. Kai Weßler schreibt regelmäßig Programmheftbeiträge u.a. für die Opernfestspiele Heidenheim, das Aargauer Symphonieorchester und die Bamberger Symphoniker. Lehraufträge führten in an die Universität Bayreuth, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Bayerische Theaterakademie August Everding in München.

 

Kai Weßlers Vortrag ist eine Ein- und Hinführung zu Bernd Alois Zimmermanns Musik-Theater und speziell zu seiner Oper „Die Soldaten“,  welche Peter Konwitschny im Frühjahr 2018 an der Oper Nürnberg  inszeniert.

 

Nach den erfolgreichen Veranstaltungsreihen „Forum Musiktheater“ und „Die Macht der Gefühle – Schauplätze des Fremden“ knüpft die Fortsetzung „Grenzüberschreitung Musik/Theater“ an vorangegangene Fragestellungen an und eröffnet zugleich eine neue Perspektive. Der Blick richtet sich nun zentral auf die wechselseitige Grenzüberschreitung von Musik und Theater und das Mit- und Gegeneinander von Szene, Geste, Bild, Gesang und Rhythmus jenseits der Idee des Gesamtkunstwerks.

 

Die Reihe wird fortgesetzt mit Vorträgen von Kai Weßler (Oper Nürnberg), Prof. Dr. Anselm Gerhard (Universität Bern), Prof. Dr. Anno Mungen, (Universität Bayreuth), Prof. Dr. Cristina Urchueguía (Universität Bern), Prof. Dr. Regine Elzenheimer (HMT Leipzig) und Prof. Klaus Zehelein (Berlin).

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 23. November um 15.00 Uhr begrüßen zu dürfen!